Warning: Creating default object from empty value in /home/customer/www/heimatpflege-sexten.eu/public_html/wp-content/themes/ronneby/redux_framework/ReduxCore/inc/class.redux_filesystem.php on line 29
Heimatpflegeverein Sexten | Mit`n Kerbl ins Derfl
side-area-logo

Mit`n Kerbl ins Derfl

Ein Beitrag von Regina Senfter Stauder

S`Derfl – in Sexten einst ein Begriff, dem weit mehr Bedeutung inne lag, als nur etwa die schriftsprachliche Bezeichnung Dorf. Was war mit dem Wort „Derfl“ eigentlich gemeint? Das Zentrum, der Ortskern von Sexten, das Gemeindehaus mit den umliegenden Häusern, das Gebiet um die Kirche, das Innerste der Fraktion St. Veit, alles rund um den Postplatz… Das, glaube ich, war es. Eine ältere Herrschaft aus Moos erzählte mir, sie sei die längste Zeit nicht auf die Idee gekommen, dass „Derfl“ nichts anderes als Dorf heißt. „Ins Derfl gion“ bedeutete für sie, und wohl nicht nur für sie, der Gang in den Mittelpunkt des Geschehens, dorthin, wo sich damals am meisten abspielte: Wo man die Kirchgänge tätigte, die Post abholen konnte, Neues erfuhr, den Doktor aufsuchte und wichtige Angelegenheiten erledigte. In den altehrwürdigen Läden im Stil von Tante Emma bekam man alles Notwendige an Nahrungsmitteln oder Kurzwaren. Auch die großen Mühlen (Obermüller, Mittermüller, Außermüller) befanden sich im Derfl. „In Kerblan“, „in Zeigga“ oder „in Ruggesocke“ schleppten die Frauen und Männer ihre Einkäufe nach Hause.

Von allen Seiten des Tales richtete sich also der Blick aufs „Derfl“, auf den Standort der wichtigsten Institutionen und dementsprechend gab es jede Menge Richtungsbezeichnungen:

Wer in Moos lebte, ging außn ins Derfl.

Wer am Berg wohnte, ging oidn ins Derfl.

Wer in Schmieden lebte, ging aubm ins Derfl.

Wer in der Außerbaurschaft zuhause war, begab sich in ins Derfl.

Man verwendete innerhalb des Tales den Begriff Sexten so gut wie nie. Die Bewohner bezeichneten sich als Derfla, Mousa, Perga. Mit di Derfla meinte man die Menschen des gesamten Dorfes Sexten.

Zu erwähnen ist auch der Begriff Untoderfl, was in etwa der heutigen Fraktion Schmieden entspricht. Dort waren die wichtigsten Handwerker angesiedelt: der Hufschmied, der Radmacher, der Weber, der Binder. Auch mehrere Sägewerke befanden sich dort.

Auf dass es lebe, das Wort Derfl, dieses einzigartige Dialektwort.

Empfehlen
Share
Getagged in