Warning: Creating default object from empty value in /home/customer/www/heimatpflege-sexten.eu/public_html/wp-content/themes/ronneby/redux_framework/ReduxCore/inc/class.redux_filesystem.php on line 29
Heimatpflegeverein Sexten | Easchpa und Zwoschpa
side-area-logo

Easchpa und Zwoschpa

Ein Beitrag von Regina Senfter Stauder

In den Herbstmonaten ist bei uns die Zeit der Beerenernte. Beeren sind unser heimisches Obst und bekommt unseren wohlgenährten Bäuchen vorzüglich. In Gesundheitsmagazinen liest man immer wieder Berichte, wie verdauungsfördernd und desinfizierend Beeren auf unseren Darm wirken. Im Wald Beeren zu sammeln, ist zudem äußerst entspannend und nebenbei Umweltschutz vor Ort. Hausgemachte Marmelade ohne jedweden Zusatz und ohne lange Transportwege kann man mit gutem Gewissen verzehren.

Nun aber zu den Dialektnamen unserer heimischen Beeren. Die zwei Begriffe im Titel dieses Artikels sind höchst interessant und unterscheiden sich von Bezeichnungen in Nachbardörfern deutlich. Wir nennen die Erdbeeren „Easchpa“, in Innichen dagegen heißen sie bereits „Eapa“. Der Begriff Easchpa /Eapa lässt sich auf die beiden hochsprachlichen Wortstämme Erde und Beere zurückführen. In der Sextner Mundart steckt in diesem Wort jedoch noch ein sch. Warum das „sch“? Der Sprachwandel könnte ev. so verlaufen sein: Earpa – Easchpa. Das „r“, welches im Wortstamm Erde steckt, ist sehr wandlungsanfällig und wird oft durch einen S-Laut ersetzt, zu denen auch der Sulkallaut sch zählt. In der Innichner Mundart ist das r bzw. sch völlig aus dem Wort verschwunden. Es ist zu einer Weglassung (Elision) gekommen. Das beweist, je weiter wir uns in Seitentäler hineinbegeben, desto origineller sind die Bezeichnungen.

Wie verhält es sich mit dem Wort Zwoschpa (Tswoschpa)? Wahrscheinlich ist es hier zu einer Vertauschung von Lauten innerhalb des Wortes, einer sogenannten Metathese, gekommen. Aus „Schworz“ wurde „Zwosch“.

In der Volksetymologie gibt es auch noch die Behauptung, dass Easchpa und Zwoschpa die erste bzw. die zweite Beere ist, welche im Reifzyklus geerntet werden kann. Wissenschaftlich ist das jedoch unwahrscheinlich.

Neben diesen beiden häufigen Beerenarten, gibt es noch viele weitere, die man vor allem früher als Wintervorrat gesammelt hat. Dementsprechend gibt es auch interessante Begriffe dazu.

Schriftsprache Hochsprache
Preiselbeere Grantn
Bärenraube Mehlgrantn
Hagebutte Toureipfl
Himbeere Himpa
Wacholderbeere Krannewittpeire
Rauschbeere Keisslpeire
Wilde Johannisbeere Sauschpa
Vogelbeere (Eberesche) Mouschpa
Wilde Stachelbeere Mossarell
Roter Traubenholunder Veiglpeire
Berberitze Brumml

 

Empfehlen
Share
Getagged in