Warning: Creating default object from empty value in /home/customer/www/heimatpflege-sexten.eu/public_html/wp-content/themes/ronneby/redux_framework/ReduxCore/inc/class.redux_filesystem.php on line 29
Heimatpflegeverein Sexten | Sind Sie ihm treu, dem urigen Sextner „oi“?
side-area-logo

Sind Sie ihm treu, dem urigen Sextner „oi“?

Ein Beitrag von Regina Senfter Stauder

schoibm, zoichn, roichn, floign, kloibm, poign, loign, schoißn, goißn, pitroign, stoibm, gfroirn, giroidn…
Sexten ist der einzige Südtiroler Ort, an dem bei mundartlichen Ausdrücken in den meisten Fällen das „ie“ bzw. „io“ zu einem „oi“ wird. Diese sprachliche Eigenart geht zurück bis in die Zeit des Mittelhochdeutschen. Allerdings wurde das „oi“ damals bei der Beugung der Verben nur in der Einzahl gebraucht, zum Beispiel: i goiß, du goisch, er goißt. In der Mehrzahl blieb der Zwielaut, der in etwa wie „io“ ausgesprochen wird. Nur in unserem Dialektgebiet, sprich Sexten, Sillian, Kartitsch usw. wurde dieses „oi“ auch in der Mehrzahl verwendet: mior goißn, deis goißt, sie goißn. Ist das nicht urig? Grund dafür, dass sich solche Besonderheiten bis zum heutigen Tag halten konnten, sind zum einen wohl die relative Abgeschiedenheit unseres Tales und zum anderen, dass Sexten in einem dialektalen Randgebiet liegt.

Sexten hat noch mehr solcher Feinheiten in seinem Dialekt zu bieten. Bei uns gibt es zum Beispiel noch verschiedene Geschlechtsformen des Zahlwortes „zwei“. In der Schriftsprache verändert sich das Wort zwei nie, egal welches Geschlecht die bezeichnete Sache hat – nicht so in unserer Mundart. Ein Beispiel in der Schriftsprache: zwei Männer, zwei Frauen, zwei Kinder. Auf Sextnerisch lautet dies: zwion Mando, zwoa Waibolat, zwa Kindo. Interessant, oder?

Ich finde, wenn man sich näher auf unsere herrliche Muttersprache einlässt, wird einem erst recht bewusst, wie wichtig und wertvoll es ist, solch einen geistigen Schatz zu erhalten, indem man die Mundart mit Überzeugung spricht und sie so für die Nachwelt erhält: der Dialekt ist und bleibt die Sprache der Emotion, der Nähe und der Familie – die Sprache der Heimat. Den Mut haben, so zu „reden, wie einem der Schnabel gewachsen ist“, das ist meiner Meinung nach Authentizität, unverfälschte Echtheit und nichts Gespieltes.

Empfehlen
Share
Getagged in